Kinder-Ausflüge Kinder-Basteln Kinder-Gedichte Kinder-Geburtstag Kinder-Geschichten Kinder-Gesundheit Kinder-Lieder Kinder-Spiele Kinder-Knigge Kinder-Internet+PC
News







Home Kontakt Links Impressum

Adventsgedichte + Sprüche

Lustige und besinnliche Kindergedichte, Verse und Sprüche für die schöne Advents- und Weihnachtszeit. Adventsgedichte für gross und klein.

An jedem Sonntag ein Kerzlein mehr

Wenn an jedem Sonntag ein Kerzlein mehr brennt,
dann sagen wir, es ist Advent.
Wir basteln Geschenke mit Glitzerpapier
singen schöne Lieder zu viert,
stechen Sternchenplätzchen aus
und gehen gar nicht mehr aus dem Haus.

Doch bis zum vierten Kerzlein geht es schrecklich lange
und schwups ist Weihnachten schon wieder vergangen.
Es ist Advent und bald läuten die Glocken,
an Heilig Abend fallen bestimmt die ersten Flocken.

(© Monika Minder)

Lichter angedockt

Jetzt werden wieder Lichter an die Tannen gedockt,
damit wir heller werden im Kopf.
Obs nützt wissen die Götter und Spötter:
Es werde Licht, doch ich find den Schalter nicht.

(© M.B. Hermann)

Weisse Flöcklein tanzen

Weisse Flöcklein tanzen durch den Himmel,
Kinder laufen an der Elternhand durch das Marktgewimmel.
Hier ein Glöcklein, hier ein Schimmel,
Und am Kuchenstand der kleine Schlingel.

(© Monika Minder)

Advent, was bist du für ein Gesell

Advent, was bist du nur für ein Gesell?
"Ich bin die Zeit des Wartens,
warten auf das Weihnachtsfest."
Warten, das ist aber schrecklich lange, gell?
"Ja, deshalb singen wir und machen einen Tanz,
und mit vier Kerzen einen schönen Kranz.
Und so geht es plötzlich sehr sehr schnell,
und dann wird die ganze Welt still und hell.

(© Monika Minder)

Advent, Advent...

Durch die blaue Nacht die Sternlein blinken,
Und dort am Fenster Kinder fröhlich winken.
Advent, Advent, die Lichtlein brennen,
Immer eines mehr, das wir zum Leuchten bringen.

(© Monika Minder)

Advent gesehen

Hurra, hurra, ich habe den Advent gesehen!
Er hatte eine Kerze in der Hand
und auf dem Kopf ein rotes Band.
Ein grünes Kleid trug er
und Schuhe ziemlich schwer.
Er sang ein Lied von Hoffnung oder so,
verteilte Kekse und alle waren froh.
Hurra, hurra, ich habe den Advent gesehen!

(© Hanna Schnyders)

Am Schluss kommt der Dezember

Am Schluss kommt der Dezember,
Der letzte Monat im Jahr.
Wir suchen für den Weihnachtsbaum den Ständer
und schmücken ihn wie jedes Jahr.

Wir backen auch Kekse
und basteln einen Adventskranz.
Wir sind fleissig am Werkeln,
und am Schluss essen wir die Gans.

(© Monika Minder)

Zum 1. Advent

Bald schon ist der 1. Advent
Ich hol schon mal den Kalender hervor.
Dann ein helles Kerzlein brennt
Und wir öffnen das erste Tor.

Mutter geht mit uns an den Weihnachtsmarkt
Dort riecht es nach Süssigkeiten und so,
Und der Nikolaus singt ganz froh.
Er kommt aus einem fernen Land,
Ich geh glücklich an Mutters Hand.

(© Monika Minder)

Es waren einmal vier Kerzen

Es waren einmal vier Kerzen
Sie brannten still vor sich hin
Sie erzählten von Schmerzen
Und von den Menschen, die traurig sind.

Die Kerzen hatten eine Idee
Denn sie möchten die Menschen glücklich sehn.
So sangen sie fröhliche Lieder
Von Friede, von Glaube, Hoffnung und Liebe.

(© Monika Minder)




Hoffnungsvolle Zeiten

Hoffnungsvolle Zeiten
Die Welt im weichen Klang
Unsere Seelen gleiten
Leise nimmt ein Kind dich an der Hand.

(© Monika Minder)

Zu Hause ist es am Schönsten

In diesen Tagen bleib ich gern zu Haus,
geniesse Wärme und den alten Brauch,
öffne täglich mir ein Türchen
am Adventskalender mit den Schnürchen.
Ich schlürfe heissen Tee
und warte sehnlichst auf den ersten Schnee.

(© Monika Minder)

Manche Tanne träumt

Manche Tanne träumt wie balde
Ein neues Kleid sie tragen wird.
Und weisse Wege durch die Walde
Seine Schneisen zieht.
Es leuchtet fern und hell aus einem Land
Und manch Kind geht fröhlich an einer lieben Hand.

(© Monika Minder)

Advent wir sind bereit

Advent, Advent, wir sind bereit,
die Tannen sind schon leicht verschneit.
Adventskranz und Kalender sind gebastelt,
Stollen, Plätzchen und Kuchen gebacken.
Die Kerzen glänzen, kommt ganz schnell!
Der Himmel ist jetzt immer hell.

(© Monika Minder)

Ein Traum

Eines Nachts, ich träumte so vor mich hin
von grünen Tannen mit hellen Lichtern drin.
Mit roten Ohren sass ich auf Mutters Schoss
und flehte: "lass mich bloss nicht los!"

Ich wollte warten bis es Morgen ist,
doch da ein Engel mit weissem Gesicht.
O Herz, das muss ein Zeichen sein
Schau, wie der Weihnachtsbaum sich neigt!

O Welt, da bist du wieder
Komm sing mit mir die schönen Lieder! -
Da wacht ich auf aus meinem Traum
und suchte vergebens nach dem bunten Weihnachtsbaum.

Müde schon im Morgenschein
schlief ich nach dem Traume wieder ein.
Auf den Lippen noch ein zärtlich Lächeln
Mutter sagte: "bald ist Weihnachten
und dein Traum wird immer echter."

(© Monika Minder)

Bekannte und klassische Kindergedichte

Immer ein Lichtlein mehr

Immer ein Lichtlein mehr
Im Kranz, den wir gewunden,
Dass er leuchtet uns so sehr
Durch die dunklen Stunden.

Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
Uns so leuchten auch wir,
Uns so leuchtet das Zimmer.

Und so leuchtet die Welt
Langsam der Weihnacht entgegen,
Und der in Händen sie hält,
Weiss um den Segen!

(Matthias Claudius 1740-1815, deutscher Dichter)

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Advent, Advent,
ein Lichtlein brennt.
Erst eins, dann zwei,
dann drei, dann vier,
dann steht das Christkind vor der Tür.

Größere Kinder ergänzen:
Und wenn die fünfte Kerze brennt,
dann hast du Weihnachten verpennt!

(Verfasser unbekannt)





Es treibt der Wind im Winterwalde

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird;
und lauscht hinaus. Den weissen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

- Rainer Maria Rilke 1875-1926, Lyriker deutscher Sprache -

Knecht Ruprecht

Draußen weht es bitterkalt,
wer kommt da durch den Winterwald?
Stipp - stapp, stipp - stapp und huckepack -
Knecht Ruprecht ist's mit seinem Sack.
Was ist denn in dem Sack drin?
Äpfel, Mandeln und Rosin'
und schöne Zuckerrosen,
auch Pfeffernüss' fürs gute Kind;
die andern, die nicht artig sind,
die klopft er auf die Hosen.

- Martin Boelitz 1874-1918, deutscher Schriftsteller -

Mehr Kinderverse für Advent + Weihnachten
Weihnachtsgedichte
Wintergedichte

Bücher- und Geschenk-Tipps

Im Morgenkreis Advent feiern (m. CD):
Mit Liedern, Geschichten und Spielideen







Adventskalender aus Papier, Filz & Holz






24-mal die Zeit anhalten:
Ein Adventskalender zum Besinnen und Genießen


Advents- und Weihnachtsgedichte
Schöne und besinnliche Gedichte und Sprüche rund um die Advents-, Weihnachts- und Neujahrszeit.

Adventsgedichte
Eine Auswahl schöner Gedichte und Texte, Verse und Reime zur Adventszeit.

Weitere Kindergedichte und Sprüche

Fabeln Gedichte Kindergeburtstag Kindergedichte
Kinderverse Kurze Kindergedichte Kinderreime
Kinder-Lyrik Kinder-Sprüche Lustige Kindergedichte
Frühlingsgedichte Sommergedichte Herbstgedichte
Weihnachtsgedichte Wintergedichte Ostergedichte
Adventsgedichte

nach oben