Kinder-Ausflüge Kinder-Basteln Kinder-Gedichte Kinder-Geburtstag Kinder-Geschichten Kinder-Gesundheit Kinder-Lieder Kinder-Spiele Kinder-Knigge Kinder-Internet+PC
News









  Home Kontakt Links Impressum
Kurze KINDERGESCHICHTEN
- die schüchterne Ann
- der kleine Frosch
- die kleine Biene
- die böse Grit
- das hübsche Kätzchen
- der unzufriedene Leo
- Lisa's Blumen
- der liebe Maulwurf
- Coole Meerschweinchen


Fabeln
Märchen
Ostergeschichten
Weihnachtsgeschichten
von Kindern geschrieben




Die kleine Biene


Kurze Kindergeschichte von Monika Minder, sowie weitere Geschichten für
gross und klein, Bücher- und Geschenk-Tipps.


Die kleine Biene

Es war einmal eine kleine Biene. Diese Biene hiess Sonja.

Sonja war eine flinke und fleissige Biene. Da es gerade Frühling war
und die Blümchen aus dem grünen Gras schossen, hatte die kleine
Biene Sonja sehr viel zu tun. Sie musste von Blümchen zu Blümchen
fliegen und den feinen Nektar einsammeln.

Aus diesem Nektar gibt es später den leckeren Honig.

Eines Tages, es war ein wunderschöner Frühlingsmorgen, surrte
Sonja wieder durch die Lüfte. Sie war vergnügt und erfreute sich
an dem schönen Wetter und den Düften, den Blumen und dem
Wind. Sie surrte und sang: "alle Blümchen sind schon da... trari,
trara, traritrara...".

Dann plötzlich, sie war gerade dabei ein schönes buntes und üppiges
Blumenfeld anzufliegen, sah sie von oben, wie ein kleiner Junge auf
den schönen Blumen herumtrampelte. Er riss sogar einige aus und
warf sie zu Boden und trampelte auf ihnen herum. Dann lief er ins
Feld hinein und trampelte wieder alles zu Boden und machte die
schönen Blümchen kaputt.

Das tat der kleinen Biene Sonja aber jetzt sehr weh. Ihr Herz tat
weh und sie konnte es nicht glauben, was sie sah. Ihre schönen
Blümchen wurden einfach zertrampelt. Das geht doch nicht, oder!

Da musste sie sofort etwas tun. Sie flog direkt auf den Jungen zu,
surrte emsig um seinen Kopf. Der Junge fuchtelte mit den Händen:

"Geh weg, du blödes Viehch!", sagte er mürrisch.

Aber die kleine Biene Sonja dachte gar nicht daran, sondern flog
direkt auf die Nase des Jungen:

"Warum zertrampelst du die schönen Blumen?" fragte ihn Sonja
so laut sie konnte. Dabei schaute sie ihm ganz fest in die Augen.

"Weisst du nicht, dass diese Blümchen für die Natur und uns
Bienchen so wichtig sind? Bist du denn ein so dummer Junge?

Der Junge wurde stutzig und rollte die Augen.

"Wieso wichtig? Das sind doch blöde Blumen!", sagte er dann.

"Weisst du denn eigentlich nicht, woher der Honig kommt, den du
auf dein Frühstücksbrot streichst?" fragte Sonja.

"Aus dem Supermarkt natürlich", rief der Junge, und er war sich
seiner Sache ganz sicher.

Jetzt musste die Biene Sonja doch ein bisschen lächeln.

"Komm, setzt dich ins Gras! Ich erkläre es dir."

Der Junge setzte sich ins Gras und Sonja flog mit einem leichten
Schwung auf ein übriggebliebenes Blümchen, das direkt vor dem
Jungen aus dem zertrampten Gras ragte.

Sonja erklärte nun dem Jungen wie die Bienchen mit ihrem Rüssel
den Nektar, diese süssen Stoffe, aus den Blümchen saugen und in
ein Bienenhaus tragen. Die Bienchen geben dem Nektar ihre eigenen
Säfte dazu, und das beginnt schon während sie nach Hause fliegen.

Im Bienenhaus geben die Bienchen den Nektar in Bienenwaben. Dort
wird er eine ganze Weile bleiben damit er reifen kann. Solange bis
er die schöne Farbe und die dicke Masse hat, die man so gut auf
das Brot streichen kann.

Dann kommt der Bauer und nimmt die Waben und schleudert den
Honig heraus. Das macht er mit einer Maschine. Und jetzt kann er
diesen Honig in Gläser füllen und danach wird er in den Laden oder
den Supermarkt gebracht, wo du ihn kaufen kannst.


Der Junge schaute zu Boden als Sonja mit dem Erzählen fertig war.
Er fühlte sich nicht besonders wohl.

"Dann sind das ja gar keine blöden Blumen", murmelte er.

"Das sind ganz bestimmt keine blöden Blumen", sagte Sonja. "Ganz
im Gegenteil, das sind nützliche Blumen. Für die Menschen und für
uns Bienchen. Wir essen ja auch vom Nektar. Hätten wir ihn nicht,
würden wir verhungern. Das sind also sehr sehr gute Blumen."


"Und jetzt, habe ja schon welche kaputt gemacht?", fragte der
Junge leise.

Die kleine Biene hatte sich natürlich schon etwas überlegt, denn sie
war ja auch eine kluge Biene.

"Ich habe eine Aufgabe für dich. Halte immer die Augen offen und wenn
du jemanden siehst, der Blumen zertrampelt oder kaputt macht, dann
gehst du zu ihm und erzählst ihm die Geschichte von den Bienen und
dem Honig. Du weisst ja jetzt, wieso die Blümchen alle so wichtig sind."


"Ja!"

"Willst du das tun?"

"Ja, ich werde es tun und gut beobachten. Das werde ich."

"Bravo, klatschte die kleine Biene!" und surr surr, flog sie ihm noch
einmal leicht um den Kopf und weg war sie. Irgendwo in den Lüften
und am Blümchen suchen. Denn sie musste fleissig weiter arbeiten.

Der kleine Junge stand noch eine ganze Weile still da und schaute
in den Himmel. Dann winkte er:

"Tschüss, tschüss, du kleine kluge Biene."


- © geschrieben von Monika Minder, 2012 -



Copyright-Hinweis:

Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt.

Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen
der schriftlichen Zustimmung der Autorin.

Die Geschichte darf für private und schulische Zwecke frei benutzt
werden, bitte mit folgendem Copyright-Hinweis > © Monika Minder.



>> Nutzungsbedingungen und Kontakt




Weitere kurze Kindergeschichten

Der kleine Frosch
Das hübsche Kätzchen
Lisa's Blumen









Bücher- und Geschenk-Tipps

Wie lebt die kleine Honigbiene?:
Eine Geschichte mit vielen Sachinformationen







Die Biene Maja und ihre Abenteuer






Dich gibt's nur einmal auf der Welt:
Geschichten, die Kinder stark machen













Weitere Kindergeschichten und Ideen

Kindergeschichten Kurze Kindergeschichten
Weihnachtsgeschichten Fabeln Ostergeschichten
Märchen Geschichten von Kindern Kindergedichte
Kindergeburtstag Kinderlieder Kinderspiele
Kinderbasteln Kinderausflüge Internet/PC
Kindergesundheit Knigge




nach oben