Kennst du die Seite mit den Gedichten,
die glücklich machen?
Dann bist du hier genau richtig,
hier gibts lustige Sachen.

(© Beat Jan)

Kindergedichte & Sprüche

kurze und lange - lustige und ernste - neue und klassische

Schöne Gedichte, Reime und Verse für grosse und kleine Kinder, auch für Senioren. Sie erhalten hier jahreszeitliche Gedichte, Geburtstagssprüche, Poesie für die liebe Mama und vieles mehr.

Schönes jahreszeitliches Reimgedicht:

Es ist kalt geworden

Jetzt pfeifft der Wind um die Ecke,
der Hund des Nachbarn bellt.
Vielleicht sieht er eine Schnecke,
die über die Strasse eilt.

Man zieht den Kragen hoch,
die Schnecke hat ihr Haus.
Manche fragen schon
nach dem Nikolaus.

(© Monika Minder)


roter Baum mit blauem Himmel

© Bild Monika Minder, darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. Darf für eine private Karte oder zum Basteln ausgedruckt werden. > Nutzung Bilder

Bild-Text

Blätter leuchten am Baum,
in der Luft, am Boden.
Farbtupfer der Saison.

(© Jo M. Wysser)

Witziges Herbstgedicht

Ich möchte

Ich möchte wie ein Blatt durch den Wind sein
und lustig auf und ab hüpfen,
und schief und schräg und obendrein
in eine Wolke schlüpfen.

Ich möchte wie ein Apfel am Baum sein
und leis in der Sonne mich wiegen,
und im Sausewind und voller Lust
irgendwann vom Baum fliegen.

Ich möchte wie eine Sonnenblume im Garten sein
und still mit dem Kopf nicken,
und im Herbst möchte ich alles verlieren,
um im Winter den Vöglein zu dienen.

(© Monika Minder)

S P R U C H kurz
Nicht nur Kuchen versüsst uns das Leben, es ist die Freude. Immer wieder die Freude.

(© M.B. Hermann)

Schelmisches Geburtstagsgedicht. Passt zum Beispiel von Sohn oder Tochter an Mutter oder Vater...:

Heute darfst du alles

Heute darfst du alles das,
was verboten ist, und
obendrein auch einfach
gar nichts, machen.
Das solltest du übrigens
sowieso viel öfter machen.
Ich weiss, Socken waschen
sich nicht von selbst,
und in meinen Taschen
steckt noch Geld.
Ich lass aber für dich das Licht an,
damit du alles finden kannst,
und wenn du willst, dann arbeite ich daran
und bring dir Blumen dann und wann.
Ich weiss, ich bin unmöglich,
aber mein Geist fordert mich täglich
und das mit den Worten ist gar nicht so einfach:
Ich lieb dich aber hunderttausend und dreifach.

(© M.B. Hermann)

Fröhliches Sommergedicht, Reimgedicht:

Sommerlaune

Wir hüpfen fröhlich wie der Schmetterling
und lachen glücklich wie die Blumen.
Die Sonne scheint auf jedes Ding;
gar tropft das Eis durch alle Schokokrumen.

(© Hanna Schnyders)

Ausmalbild Sommerlaune
Sonne, Schmetterling, Blume, Eis

© Bild Monika Minder, darf privat (auch Schule und Kindergarten) kostenlos ausgedruckt und verwendet werden. Darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. > Ausmalbilder

Sonnenblumen-Glücks-Gedicht zur Sommer- und Herbstzeit:

Sonnenblume

Wie eine gelbe Lampe leuchtest du
aus deinem Gefieder.
Mal legst du den Kopf nach rechts,
mal nach Süden.
So hoch empor wie Zauberei
trägst du das Glück herbei,
malst mit deinem fröhlichen Gesicht
uns den Himmel licht.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Wo Blumen in den Himmel lachen, leuchtet jeder Tag.

(© Monika Minder)

Nachdenkliches Gedicht

Hinaus an die frische Luft

Hinaus an die frische Luft will ich gehen,
Bäume, Blumen und Tiere sehen.
Ich will nicht aufhören zu staunen,
und ich will nicht aufhören zu reden.
Die Menschen sind feige und taumeln,
sie lassen so vieles verderben.

(© M.B. Hermann)

Spruch kurz
STERNE SIND, WO WIR SIND.

(© Jo M. Wysser)

Schönes Trostgedicht:

So knallvergnügt

Die Vöglein zwitschern so knallvergnügt,
bald sind die Blümchen wieder verblüht.
Ich ging so durch den Wald und sah ein Reh,
das war allein und weinte sehr.
Ich sagte: komm, da draussen weint ein Blümchen sehr,
es ist allein wie du mein Reh.
Die Vöglein zwitschern so knallvergnügt,
das Blümchen jetzt wieder blüht.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Erinnerungen wachsen, Wünsche erhalten einen Hauch von Leichtigkeit, wie alles, was wir gehen lassen.

(© Beat Jan)

Trauer- und Trostgedicht, wenn der Hund oder ein Haustier gestorben ist:

Mein lieber Hund

Mein lieber Hund, der mir so viel gab,
legte ich heute in ein Hundegrab.
Ich bin sehr traurig, weil wir so viel hatten,
so viel Gemeinsames und Schönes hatten.
Ich weiss, alles muss einmal gehen,
jedes Miauen, jedes Bellen, jedes Wehen.

Das Leben kann nicht ewig weitergehen,
aber ich kann dich in meinen Gedanken sehen,
kann mich erinnern an jedes Bellen, an jedes Wedeln.
Was kann es Schöneres geben,
diese Zeit wird uns niemand nehmen.

(© Jo M. Wysser)

Lustiges Froschgedicht zum Klatschen und Mitbewegen:

Ich quak, ich bin ein Frosch

Ich quak, ich bin ein Frosch,
ich sitz auf einem Rosenblatt
und hab mal wieder das Hüpfen satt.
Ich quak, ich bin ein Frosch.

Ich hüpf, ich bin ein Frosch,
ich hüpf von Blatt zu Blatt
und hab mal wieder das Sitzen satt.
Ich hüpf, ich bin ein Frosch.

(© Monika Minder)

Ausmalbild Frosch
Frosch auf Seerosenblatt

© Bild Monika Minder, darf privat (auch Schule und Kindergarten) kostenlos ausgedruckt und verwendet werden. Darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. > Ausmalbilder

Liebe Omaomaomamma

Liebe Omaomaomamma
ich grüsse dich auch in diesem Jahr.
Zum Lachen hast du wirklich allen Grund
mit deinem kleinen frechen Hund.
Ich dagegen war stets brav und nett,
ungezogen war nur die Wanze auf dem Bett.

(© M.B. Hermann)

> mehr Geburtstagsgedichte

Fideldideldu

An meine Ohren klingt ein Fideldideldu,
es erzählt mir seine Geschichte.
Sing nur dein kleines Lied, du Fideldideldu,
ich hör so gerne, dir ewig lange zu.

(© Monika Minder)

Ein kleiner Kürbiskern

War ein Kürbiskern, so klein,
Wollt' viel lieber größer sein.

Winkte froh zum Abschied allen,
Ließ sich in die Erde fallen.

Bald erschien ein kleiner Spross,
Der hurtig aus der Erde schoss.

Es wuchs ein Kürbis, erst noch klein,
Wollt' viel lieber größer sein.

Er wuchs und wuchs, ihr ahnt es schon.
Er platzte wie ein Luftballon.

Und streute seine Kerne,
in die Nähe und die Ferne.

Damit sich diese größte Beere,
weiterhin auch gut vermehre.

(Autor unbekannt)

Klassische, bekannte, unbekannte gemeinfreie Kindergedichte Sprüche

Fink und Frosch

Auf leichten Schwingen frei und flink
Zum Lindenwipfel flog der Fink
Und sang an dieser hohen Stelle
Sein Morgenlied so glockenhelle.

Ein Frosch, ein dicker, der im Grase
Am Boden hockt, erhob die Nase,
Strich selbstgefällig seinen Bauch
Und denkt: Die Künste kann ich auch.

Alsbald am rauhen Stamm der Linde
Begann er, wenn auch nicht geschwinde,
Doch mit Erfolg emporzusteigen,
Bis er zuletzt von Zweig zu Zweigen,
Wobei er freilich etwas keucht,
Den höchsten Wipfelpunkt erreicht
Und hier sein allerschönstes quaken
Ertönen läßt aus vollen Backen.

Der Fink, dem dieser Wettgesang
Nicht recht gefällt, entfloh und schwang
Sich auf das steile Kirchendach.

Wart, rief der Frosch, ich komme nach.
Und richtig ist er fortgeflogen,
Das heißt, nach unten hin im Bogen,
So daß er schnell und ohne Säumen,
Nach mehr als zwanzig Purzelbäumen,
Zur Erde kam mit lautem Quak,
Nicht ohne großes Unbehagen.

Er fiel zum Glück auf seinen Magen,
Den dicken, weichen Futtersack,
Sonst hätt er sicher sich verletzt.

Heil ihm! Er hat es durchgesetzt.

(Wilhelm Busch, 1832-1908, deutscher humoristischer Dichter)

S P R U C H
Die Sonnenblume möchte dich begrüßen, dieweil sie sich so gern zur Sonne wendet. Nur steht zur Zeit sie noch zurückgewiesen; doch du erscheinst und sie ist gleich vollendet.

(Goethe, 1749-1832)

Brüderchen, komm tanz mit mir

Brüderchen, komm tanz mit mir.
Beide Hände reich ich dir.
Einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

(Adelheid Wette, 1858-1916; 1. Strophe aus Hänsel und Gretel)

Spielvorschlag: Je zwei Kinder stehen sich gegenüber, fassen sich an den Händen und bewegen sich während des Singens nach den Vorgaben im Text.

Die Kirchturmglocke

Die Kirchturmglocke
schlägt zwölfmal Bumm.
Das alte Jahr ist wieder mal um.
Die Menschen können sich in den Gassen
vor lauter Übermut gar nicht mehr fassen.
Sie singen und springen umher wie die Flöhe
und werfen die Mützen in die Höhe.
Der Schornsteinfegergeselle Schwerzlich
küßt Konditor Krause recht herzlich.
Der alte Gendarm brummt heute sogar
ein freundliches: Prosit zum neuen Jahr.

(Joachim Ringelnatz, 1883- 1934, deutscher Lyriker, Erzähler und Maler)

S P R U C H
Für unser Wohlbefinden ist die frische Luft ein Labsal von wunderbarer Heilkraft. Wenn ich nur ein Stück über die Wiese gehe, durch Schneepfützen, im Zwielicht unter bewölktem Himmel, ohne ein besonderes Glücksgefühl mit hinauszunehmen, so bringe ich doch eine vollkommene Heiterkeit mit nach Hause.

(Ralph Waldo Emerson, 1803-1882)

Die Sonnenblumen beugen sich im Regen

Die Sonnenblumen beugen sich im Regen;
zuweilen rauscht's vom Dach wie Geisterklopfen.
Der wilde Wein hängt schlaff dem Sand entgegen,
die roten Blätter scheinen Blut zu tropfen.
Der Mann steht trommelnd an der Fensterscheibe.
Plötzlich sagt er zu dem Weibe:

Ich will dir einen Traum erzählen.
Wir standen feierlich in einem Saal,
als sollten wir vor Zeugen uns vermählen.
Ich hielt und bot dir einen vollen Pokal,
um durch den Trunk den Trauschwur zu besiegeln.
Mit einem Mal
seh ich tief unten in dem dunkeln Wein,
wie hoch von oben her, vollkommen rein
ein lächelndes Gesicht sich spiegeln:
die Tote lebt. Sie schwebt. Sie lächelt wieder.
Sie nimmt ein Fläschchen Gift aus ihrem Mieder.
Sie träufelt es in unser Kelchglas nieder.
Und ich: ich lächle mit – und lass dich trinken –
und trinke selbst – mir weiten sich die Glieder –
und fühle fern mich in die Welt versinken.

Und ich – beginnt das Weib zu überlegen
und starrt abwesend in den rauschenden Regen –

ich stand heute Nacht allein im Traum;
ich war ein leuchtender Schneeglöckchenbaum.
Aber fern kam furchtbar ein Funkeln an,
als wollt's mich zerstören: ein sturmgesträubter Tann,
ein Wald wilder Lichter, braungolden, grün, blau,
wie ein riesenhaft sich spreizender Pfau,
und mir geht's bis ins Mark, so eilt das Ungeheuer.
Da wird aus mir ein einziges Blütenfeuer;
von weißen Flammen stiebt die ganze Au
und flammt frei hoch mit mir, hoch, immer freier –
und unten prasselt der verbrennende Pfau!

Und wieder rauscht's vom Dach wie Geisterklopfen.
Zwei Menschen hören's tropfen und tropfen.

(Richard Dehmel, 1863-1920, deutscher Dichter und Schriftsteller)

Im Herbst

Der schöne Sommer ging von hinnen,
Der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
So manches feine Festgewand.

Sie weben zu des Tages Feier
Mit kunstgeübtem Hinterbein
Ganz allerliebste Elfenschleier
Als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.

Ja, tausend Silberfäden geben
Dem Winde sie zum leichten Spiel,
Die ziehen sanft dahin und schweben
Ans unbewußt bestimmte Ziel.

Sie ziehen in das Wunderländchen,
Wo Liebe scheu im Anbeginn,
Und leis verknüpft ein zartes Bändchen
Den Schäfer mit der Schäferin.

(Wilhelm Busch, 1832-1908, deutscher humoristischer Dichter)

Geburtstagsverse

Schöne Gedichte und Sprüche für Kinder und Erwachsene sowie Geburtstagswünsche mit Textbeispielen.

Lustige Weihnachtsgedichte

Besinnliche und witzige Gedichte und Sprüche für die Advents- und Weihnachtszeit. Für gross und klein.

Was ist Epik?

Merkmale epischer Texte. Wissenswertes, schön illustriert.

Schöne Geburtstagssprüche

Alles Gute wünschen mit schönen Sprüchen und Zitaten. Hier erhalten Sie niveauvolle Texte für Glückwünsche zum Geburtstag, für Kinder und Erwachsene.

Geschenk- und Bücher Tipps

Schönes Notitzbuch

Tasse bedruckt mit Name oder Spruch

Tasse mit Name

Kindergartenblock

nach oben